Naan

Manchmal ist gesünder nicht besser. Also eigentlich ja fast immer, aber sagen wir mal manchmal um den Glauben nicht zu verlieren. In diesem Fall ist es zumindest wahr, das Rezept ist vermutlich sehr nahe am Original. Nur leider nicht so lecker wie die Version die ich schon beschrieben habe. Trotzdem eine weitere Backerfahrung und darum geht es ja. Meine Familie hat diese Variante übrigens komplett abgelehnt, ich hab da was vom Mittelalter Brot gehört. Was kein Kompliment war und noch schlimmer, es war einfach wahr.

Zutaten für 6 Brote

  • 200g Weizenmehl 550
  • 200g Weizenvollkornmehl
  • 50g Joghurt
  • 200g Wasser
  • 5g Hefe
  • 8g Salz

Zubereitung

  • Alles bis auf das Salz vermischen und langsam 5 Minuten und dann 5 Minuten auf höherer Stufe kneten
  • Salz hinzugeben und alles weitere 5 Minuten kneten, danach ist der Teig sehr sehr fest
  • Abdecken und über Nacht im Kühlschrank reifen lassen
  • Teig in 6 Stücke teilen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche schleifen, dann abgedeckt 1 Stunde bei Raumtemperatur reifen lassen
  • Teigling dünn ausrollen und mit der Hand etwas dünner ziehen
  • Gusseiserne Pfanne stark erhitzen und Brote ausbacken, umdrehen wenn sich auf der Oberseite Blasen bilden
  • Passt natürlich zu Curry

Ein Kommentar zu „Naan

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.